Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute

image

Popkultur ist ohne Clubs und Diskotheken nicht vorstellbar, sie bilden vielmehr ihre Epizentren. Seit den 1960er Jahren versammelten sich hier Avantgarden, die gesellschaftliche Normen infrage stellten und andere Ebenen der Wirklichkeit erkundeten. Viele Clubs wurden so zu Gesamtkunstwerken, bei denen sich Innenarchitektur und Möbeldesign, Druckgrafik und Kunst, Licht und Musik, Mode und Performance auf einzigartige Weise verbanden. Die Ausstellung »Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute« widmet sich erstmals umfangreich dieser speziellen Design- und Kulturgeschichte.

Gäste im Studio 54, New York, 1979.
© Bill Bernstein, David Hill Gallery, London

Mit dem Aufstieg der Disco-Bewegung erfuhr die Clubkultur in den 1970er Jahren einen neuen Entwicklungsschub. Disco-Musik wurde nun ein eigenes Genre, der Dancefloor bot eine Bühne für kollektive und individuelle Performances, Modemacher wie Stephen Burrows oder Halston lieferten die passenden Outfits für den glanzvollen Auftritt. Das von Ian Schrager und Steve Rubell 1977 eröffnete New Yorker Studio 54, wurde mit seiner Einrichtung von Architekt Scott Bromley und Interior Designer Ron Doud zum beliebten Treffpunkt für die Idole des damals einsetzenden Starkults. Nur zwei Jahre später markierte der Film »Saturday Night Fever« bereits den Höhepunkt der Kommerzialisierung der Disco-Bewegung. In Gegenbewegungen wie der »Disco Demolition Night« in Chicago (1979), kamen teils von Homophobie und Rassismus geprägte reaktionäre Tendenzen zum Ausdruck.

Trojan, Nichola und Leigh Bowery im Taboo,
1985.
© Dave Swindells

Gleichzeitig boten Clubs wie der Mudd Club (1978) oder Area (1978) in New York durch die Verbindung von Nachtleben und Kunst aufstrebenden jungen Künstlern neue Möglichkeiten: In dieser Szene begann die Karriere von Keith Haring und Jean-Michel Basquiat. In Londoner Clubs wie Blitz und Taboo entstand derweil mit den New Romantics ein neuer Musik- und Modestil. So zählten die Betreiber der Clubnacht »Kinky Gerlinky«, Michael und Gerlinde Costiff, die Modedesignerin Vivienne Westwood zu ihren treuesten Kunden. In Manchester gestaltete der Architekt und Designer Ben Kelly zur gleichen Zeit eine postindustrielle Kathedrale des Rave, den Club Haçienda (1982), der unter anderem von der britischen Band New Order mitfinanziert wurde. Von dort eroberte besonders Acid House, ein Subgenre des House, ganz Großbritannien. House und Techno, ursprünglich in den Clubs von Chicago und Detroit entstanden, können als die beiden letzten großen Bewegungen der Dance Music bezeichnet werden, die eine ganze Generation von Clubs und Ravern prägten.

Das gilt auch für die Szene im Berlin der frühen 1990er Jahre, wo Clubs wie Tresor (1991) verlassenen und heruntergekommenen Räumen, die nach dem Fall der Mauer entdeckt wurden, neues Leben einhauchten. Auch das Berghain, das 2004 in einem ehemaligen Heizkraftwerk eröffnet wurde, ist ein Beleg dafür, dass sich eine lebendige Clubszene vor allem dort entwickelt, wo sich ihr die nötigen urbanen Freiräume bieten.

Palladium, New York, 1985. Architekt: Arata
Isozaki, Wandbild von Keith Haring.
© Timothy Hursley, Garvey|Simon
Gallery New York

Seit den 2000er Jahren ist die Entwicklung der Clubkultur komplexer geworden. Einerseits boomt sie und entfaltet sich weiter, wird von globalen Marken und Musikfestivals aufgegriffen; andererseits sind viele Nachtclubs selbst inzwischen Geschichte, wurden aus den Städten hinaus gedrängt oder existieren nur noch als Ruinen einer feierfreudigen Vergangenheit. Gleichzeitig ist eine neue Generation von Architekten herangewachsen, die sich abermals mit dem Nachtclub als Typologie auseinandersetzt: Darunter ist das niederländische Architekturbüro OMA unter der Ägide von Rem Koolhaas, das ein neues Konzept für einen der bis heute berühmtesten Clubs der Welt, das Ministry of Sound II in London, als Club des 21. Jahrhunderts, vorgeschlagen hat. Auch das Architektur- und Design Studio Akoaki, das mit seinem »The Mothership«, einer mobilen DJ Kanzel, auf die reiche Clubgeschichte seiner Heimat Detroit aufmerksam macht, ist hierfür ein Beispiel.

Akoaki, mobile DJ-Kanzel, The Mothership,
Detroit, 2014.
© Akoaki

Ergänzend zum chronologischen Aufbau der Ausstellung haben der Ausstellungsgestalter Konstantin Grcic und der Lichtdesigner Matthias Singer eine Musik- und Lichtinstallation entwickelt, die die Besucher direkt in die bewegte Geschichte der Clubkultur eintauchen lässt. Dazu unterstreicht eine ausgewählte Sammlung von Plattencovern, darunter Peter Savilles Designs für Factory Records oder Grace Jones‘ programmatisches Albumcover »Nightclubbing«, die wichtigen Zusammenhänge von Musik und Design in der Clubkultur von 1960 bis heute. Auch dieser Teil der Ausstellung zeigt, dass Nachtclubs viel mehr sind als vier Wände und ein Dach: Sie schaffen Räume für intensive und multimediale Erfahrungen, die bis heute in keiner anderen Umgebung erlebt werden können.

Die in der Ausstellung präsentierten Beispiele reichen von italienischen Clubs der 1960er Jahre, die von Vertretern des Radical Design geschaffen wurden, bis hin zum legendären Studio 54, in dem Andy Warhol Stammgast war – vom Palladium in New York, das von Arata Isozaki entworfen wurde, bis hin zu den Konzepten von OMA für ein neues Ministry of Sound in London.

Neben Filmen und historischen Aufnahmen, Postern und Mode umfasst die Ausstellung Musik, Licht- und Rauminstallationen, die den Besucher auf eine faszinierende Reise durch Subkulturen und Glitzerwelten führen – auf der Suche nach der Nacht, die niemals endet.

Night Fever. Design und Clubkultur 1960 – heute

17.03.2018 – 09.09.2018

Vitra Design Museum

#VDMNightFever
Das Museum lädt alle Besucherinnen und Besucher ein, Eindrücke und Fotos von der Ausstellung unter den Hashtags #VDMNightFever und #vitradesignmuseum auf Twitter, Facebook und Instagram zu teilen.

Titelbild: Martin Eberle, Tresor außen, Berlin, 1996. Aus der Serie Temporary Spaces
© Martin Eberle