Misbehaving – Was uns die Verhaltensökonomik verrät – Richard Thaler

image

Die Welt der Wirtschaft gilt im höchsten Maße als logisch und rational. Jedoch auch wirtschaftliches Handeln und Verhalten setzt Entscheidungen voraus, die Menschen treffen und hier ebenso wie im Alltag entscheiden sie sich oftmals falsch. Misbehaving, wie der Professor für Wirtschaft und Nobelpreisträger Richard Thaler dies in seinem gleichnamigen Buch nennt.

Dieses Verhalten ist für Sozialwissenschaftlern und Psychologen ein bekanntes Phänomen, dem sie mit ihren wissenschaftlichen Methoden längst auf die Schliche gekommen sind. Nur in den Wirtschaftswissenschaften gilt ein theoretisches Modell über wirtschaftliches Handeln, das von Menschen ausgeht, die sich immer richtig, also rational entscheiden.

Dieses Modell stellt der Ökonom Richard Thaler auf den Kopf und stellt es durch vielerlei wissenschaftliche Forschung wieder auf die Füße der Realität. Er zeigt, dass die traditionellen Grundannahmen der Ökonomie nicht immer stimmig sind.

Misbehaving – welche Konsequenzen hat es?

Schon 1738 fand der Allroundwissenschaftler Daniel Bernoulli mit seinem Sankt-Petersburg-Paradoxon heraus, das je mehr Menschen besitzen, desto weniger Nutzen ziehen sie aus einem Geldzuwachs.

Wer über ein riesiges Vermögen verfügt, wird den Zuwachs von 10.000 Dollar kaum bemerken, wobei sich diese Summe bei einem Kleinbauern schon lebensverändernd auswirken kann. Die gleiche Summe löst also bei verschiedenen Personen unterschiedliche Reaktionen hervor.

Oder warum sind wir dazu bereit, für eine Flasche Bier, die gut gekühlt im Kühlschrank eines Nobelrestaurants liegt, mehr Geld auszugeben, als für genau dieselbe Flasche aus einem kleinen Strandbistro? Econs würden natürlich nicht so handeln, aber der Normalbürger schon.

Welche Konsequenzen hat dieses Verhalten und erlaubt es den Wirtschaftswissenschaften zuverlässige Vorhersagen? Nein, sagt Thaler und öffnet den Blick für die Ökonomie auf den ganzen Menschen mit all seinen unvorhersehbaren Entscheidungen. Bahnt sich einen Weg durch das Gestrüpp menschlicher Entscheidungsfindung, die schon die Psychologen Daniel Kahneman und Amos Tversky zum Thema ihres Buches „Prospekt Theorie“ gemacht und erhellt haben.

Mit Akribie und wissenschaftlichem Sachverstand hat Richard Thaler so einen neuen bedeutenden Fachbereich für die Wirtschaftswissenschaft geschaffen, die Verhaltensökonomik.

Was kommt für den Leser/die Leserin dabei heraus? Richard Thaler verhilft uns zu intelligenteren Entscheidungen in einer zunehmend rätselhaften Welt. Der Autor nimmt uns mit auf eine fantastische, durch zahlreiche Beispiele und Anekdoten sehr unterhaltsame und kluge Reise, die uns die Welt der Wirtschaft in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt, in der auch Manager und Wirtschaftsbosse oftmals unbewusst und instinktiv handeln.

Richard Thaler
Misbehaving

512 Seiten
ISBN: 978-3-8275-0120-2
Verlag: Siedler

Richard Thaler, geboren 1945, ist Professor für Behavioral Science and Economics an der University of Chicago. Er zählt zu den weltweit führenden Experten für Verhaltensökonomik und war u.a. Berater des US-Präsidenten Barack Obama. 2017 erhielt er für seine Forschungen zur Wirtschaftspsychologie den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.