MEIN ENDE. DEIN ANFANG von Mariko Minoguchi

image

Täglich begegnen uns auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause viele Menschen. Ist es Schicksal oder Zufall, wenn eine flüchtige Begegnung Liebe auf der ersten Blick ist? So wie bei Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) im Drama MEIN ENDE. DEIN ANFANG. Nora ist eher nüchtern und nennt es Zufall, für Aron war ihr Aufeinandertreffen durch das Schicksal vorherbestimmt. Auch ihre Namen sind miteinander verbunden, ein Wortpalindrom. Noras Anfang ist Arons Ende?

Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) begegnen sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn © Telepool

Und so entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die dramatischer nicht sein könnte. Beide sind sehr unterschiedlich. Aron hat als junger Physiker eine andere Weltsicht als Nora, die arbeitet, weil sie Geld verdienen muss. Das stört beide keineswegs. Sie entwickeln schnell eine tiefe Beziehung, die jäh beendet wird. Wieder hat das Schicksal oder der Zufall einen Wendepunkt herbeigeführt. Aron wird dabei getötet. Nora lebt.

Traumatisiert erledigt sie ihren Alltag und begegnet einem Mann, den die Zuschauer*innen längst kennen. Auch Natan hat einen schrecklichen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Seine Tochter Ava ist todkrank und kann nur durch eine Stammzelltherapie gerettet werden. Nora hat das unbestimmte Gefühl, Natan (Edin Hasanović) bereits zu kennen. Wer ist dieser Mann?

Die Regisseurin, Mariko Minoguchi, die auch das Drehbuch zu ihrem Spielfilmdebüt geschrieben hat, lässt auf drei Zeitebenen eine Liebesgeschichte ablaufen, die ebenso faszinierend wie spannend ist. Zunächst scheint es eine linear erzählte Geschichte zu werden, die dann jedoch explosionsartig auseinanderfällt. Wie ein tipping point, der eine Richtungsänderung einleitet. Und plötzlich scheinen Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges ein Kontinuum zu sein.

MEIN ENDE. DEIN ANFANG ist ein hochemotionaler Film, der durch seine Bilder und Sprache darauf hinweist, wie unberechenbar Entscheidungen sich entwickeln können, wie verletzlich das Leben ist. Ein Film, der Gefühle und Verstand gleichermaßen anspricht.
Der Film glänzt auch durch seine hervorragenden Schauspieler, Shooting-Star Saskia Rosendahl als Nora, Edin Hasanović spielt Natan und Julius Feldmeier Aron. Unbedingt im Kino ansehen!

Kinostart: 28.11.2019

Alle Fotos: © Telepool

Send this to friend