Lucy – mit Köpfchen geht (nicht) alles besser – Filmtipp

image

Die Luc Besson Filme sind immer irgendwie besonders und oftmals besser als andere. In dem Film Lucy geht es unter anderem darum, dass das menschliche Gehirn ungeahnte Ressourcen hat, die es nicht vollständig nutzt. Keine neue Theorie. Im Fall von Lucy werden sie jedoch hervorgelockt durch eine Droge – neue Idee. Dies hat sie ihrem Freund Richard zu verdanken, denn der hat sie gezwungen, Drogen in ein Hotel in Taipeh zu bringen. In diesem Milieu geht es ja bekanntlich eher gewalttätig zu und so wird Lucy mit Gewalt gezwungen, weiter als Drogenkurierin zu arbeiten. Sie muß ein Drogenpaket schlucken, das eine völlg neue Art von Drogen enthält Die Verpackung des Drogenpäckchens in Lucys Bauch reißt auf mit dem Resultat, dass sie nach und nach die Nutzung ihrer Gehirnkapazität auf 100% steigern kann.

Eine rasant Actiongeschichte beginnt, in der der Regisseur wieder gekonnt zeigen kann, wie perfekt er verschiedene Genres miteinander verbinden kann. Scarlett Johansson zeigt in dem Film abermals, wie vielseitig sie ist, denn ihre Rolle wandelt sich von der anfänglich verwirrten und ängstlichen Person zu einer sexy Lara Croft, die allerdings einiges mehr im Köpfchen hat – ob das Segen oder Fluch ist, bleibt offen. Zusätzliche  philosophische Überlegungen findet man gleichwohl in diesem Film. Morgan Freeman als Gehirnforscher hat übrigens nichts von seiner Souveränität verloren, im Gegenteil, er kann sie in dieser Rolle richtig ausleben.

Lucy ist ein interessanter Action- und Sciencefictionfilm, dem wir und die FBW-Jury das höchste Prädikat „besonders wertvoll“ vergeben.

Ab 14.8.2014 im Kino

Send this to friend