London Burning von Parker Bilal- Buchtipp

image

London scheint zu schlafen – kein Wunder, es ist gegen vier Uhr morgens. Nur Cal Drake hat es noch nicht in sein Bett geschafft. Und eigentlich lohnt es sich auch für ihn nicht mehr. Sein Arbeitstag als Ermittler beginnt bald, und bevor der so richtig in die Gänge kommt, erhält er einen Anruf, der ihn zu einem Tatort führt. Ein Einbruch in eine abgesicherte riesige Baustelle. Doch anders als erwartet wurde nichts entwendet oder demoliert. Vielmehr ist etwas bedeutend Schrecklicheres passiert: Zwei Leichen in einer tiefen Baugrube liegen brutal zerquetscht unter Gesteinsbrocken verborgen. Drake ist eigentlich nicht mehr für Tötungsdelikte und Kapitalverbrechen zuständig, wittert aber hier seine Chance, sich zu rehabilitieren. Und nach Rücksprache mit Superintendent Wheeler gibt der ihm 48 Stunden Zeit, den Fall einer Lösung näher zu bringen. Aber auch nur, weil das zuständige Dezernat überlastet ist.

Zunächst tappen Drake und seine Kollegen Kelly und Milo vollkommen im Dunklen. Sie müssen die Identität der Toten herausfinden. Es handelt sich bei der Frau um Marsha Thwaite, die Ehefrau des Direktors der Thwaite Property Group, die für dieses Wohnprojekt verantwortlich ist. Die andere Leiche ist Tei Hideo, ein französischer Staatsbürger japanischer Herkunft. Aber woher kannten sich die Toten? Um die entscheidende Verbindung zwischen den beiden aufzudecken, nimmt Drake sogar die Hilfe der forensischen Psychiaterin Dr. Rayhana Crane an, die er zunächst als überflüssig empfand.

Während der Ermittlungen wird der Ermittler ständig mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Seine Recherchen zum Fall führen ihn nach Freetown – seinem ehemaligen Zuhause. Hier lebte er vor Jahren mit seiner inzwischen verstorbenen Mutter und muss feststellen, dass die Gegend noch stärker heruntergekommen wirkt. Verwahrloste Jugendliche, die auf BMX-Rädern herumkurven und eine bunte Mischung aus allen Ethnien bilden. Zudem stößt er auf einen Zwischenfall, einen Brandanschlag auf eine Moschee, der bisher noch nicht aufgeklärt ist. Bei einem Kollegen der Spurensicherung macht Drake sich kundig, und es beschleicht ihn das ungute Gefühl, dass es einen Zusammenhang geben muss mit dem nach Ritualmord aussehenden Fall auf der Baustelle. Doch bevor Drake beweiskräftige Hinweise und Verdächtige findet, gerät seine Kollegin in Gefahr, und schließlich wird es auch für ihn selbst höchst lebensbedrohlich.

Parker Bilal ist das Pseudonym, unter dem der britisch-sudanesische Autor Jamal Mahjoub als Kriminalautor schreibt. In seinem Kriminalroman „London Burning“ stellt er seinen Protagonisten als schillernde Persönlichkeit vor, die sympathisch, aber auch sehr misstrauisch und eigenwillig ist. Gut konstruiert und spannend erzählt, greift der Autor das wichtige Thema traumatisierter Soldaten auf, die alleingelassen, den Anstoß für schwere Verbrechen liefern, wenn ihnen keine angemessene Hilfe zuteil wird. Ein interessanter und spannender Kriminalroman!

London Burning von Parker Bilal

Verlag: Rowohlt
Übersetzung: Ulrike Thiesmeyer
Erstverkaufstag: 18.08.2020

Geboren 1960 in London, wuchs Mahjoub in Khartum im Sudan auf, der Heimat seines Vaters. Für seine literarischen Werke hat er zahlreiche internationale Auszeichnungen und Preise erhalten. Auf Deutsch erschienen unter anderem die Romane «Der Sternenseher» und «Die Stunde der Zeichen». Nach vielen Jahren im dänischen Aarhus lebt Mahjoub heute in Barcelona.

Send this to friend