GoGo Penguin: A HUMDRUM STAR

image

“A Humdrum Star” – ein öder, langweiliger Stern sei der Planet Erde im Vergleich zu den ungeheuren Weiten des Universums, sagte der renommierte US-Astrophysiker Carl Sagan in seiner TV-Serie „Cosmos“ aus dem Jahre 1980.

A HUMDRUM STAR heißt auch das neue am 9. Februar 2018 erschienene Album der britischen Band GoGo Penguin, doch die Musik, die es enthält, ist alles andere als öde und langweilig. Vielmehr setzt das Jazztrio aus Manchester erneut auf leichtfüßige, lässig freischwebende Kompositionen, geschmeidige Melodienbögen und tolle Songs, die einen hohen Suchtfaktor haben.

Mit dem Opener „Prayer“, einem hymneartigen Präludium, lässt es das Trio zunächst noch sachte angehen. Sparsame, markante Dur-Akkorde, sanft kreisende Jazzbesen, untermalt von atmosphärisch dichter kratzender, knarzender und raschelnder Geräuschhaftigkeit, bauen einen effektvollen Spannungsbogen auf, der abrupt endet und den Hörer aus seinen Kontemplationen weckt.

Im folgenden Stück „Raven“ verdichten sich abwitzige, von fetten Basslinien begleitete Klavierläufe, die von treibenden, präzise geschlagenen Drums gejagt werden, zu einem spannungsvollen Mix, der das Talent dieser Band voll zur Geltung bringt.

Seine stärksten Seiten hat A HUMDRUM STAR freilich dort, wo es der GoGo Penguin meisterhaft gelingt, Tempo und Dynamik zu zügeln. Beispielsweise im Stück „Strid“, das mit elastischem Timing und wunderbarer Percussion überrascht. Oder bei den sich behutsam entfaltenden melodischen Strukturen des Songs „Reactor“ oder dem atemberaubenden Drum-Motiv in „Return to Text“. Oder den perlenden Klavierläufen des Songs „Bardo“, die an die rasante Spielweise des Avantgardepianisten Lubomyr Melnyk erinnern, obwohl GoGo Penguin gottlob dem Hörer Raum lassen, um zwischen den dichten Piano-Riffs einmal tief Atem zu schöpfen.

Mit A HUMDRUM STAR sind GoGo Penguin ihrem bewährten Erfolgsrezept treu geblieben, das auf einem aufregenden Mix aus Jazz, Trip-Hop, Indie-Rock mit gelegentlichen Anleihen aus der Klassik beruht, und dürften damit ihre stetig wachsende Fangemeinde weiter ausbauen.

Artist: GoGo Penguin
A Humdrum Star

Label: Blue Note
Vertrieb: Universal Music
VÖ: 09.02.2018

Tracklisting:

    1. Prayer
    2. Raven
    3. Bardo
    4. A Hundred Moons
    5. Strid
    6. Transient State
    7. Return To Text
    8. Reactor
    9. Window

Bonus Tracks Deluxe eAlbum:

  1. So It Begins
  2. A Hundred Moons (alt. Version)

Live-Termine:
12.04.2018 Berlin – Funkhaus Berlin
13.04.2018 Leipzig – UT Connewitz
14.04.2018 Köln – Kölner Philharmonie
15.04.2018 Hannover – Capitol
17.04.2018 Ludwigshafen – Enjoy Jazz
18.04.2018 München – Muffathalle

Foto: Linda Bujoli

Send this to friend