Giftflut – Christian v. Ditfurth

image

Eine neue Mordmethode sorgt nicht nur in Berlin für Entsetzen, dem „Badewannenmord“ ist auch in Paris ein Ehepaar zum Opfer gefallen. De Bodt und sein Team stehen vor einem Rätsel. Zwar bleibt richtig, dass der Fall etwas mit zu viel oder zu wenig Wasser zu tun haben muss, denn zeitgleich war in Berlin kurzfristig das Wasser ausgefallen. Und der Berliner Tote war Leiter des Wasserwerks in Berlin-Friedrichshagen. Aber dann erschüttert ein Sprengstoffanschlag, der die Oberbaumbrücke in Berlin getroffen hat, die Berliner Bevölkerung. Auch in Paris und London explodieren Brücken. Paris und Berlin – genauer de Bodt und der Pariser Kollege Lebranc schließen sich zusammen – natürlich nicht offiziell. Beide sind es gewohnt, gegen den Strich zu ermitteln. Doch auch gemeinsam sind sie noch weit davon entfernt, irgendein brauchbares Motiv oder Muster zu erkennen.
De Bodt hat es bald satt, mit der SOKO weiter zu arbeiten. Stillstand und bürokratisches Denken, statt kreativer Ideen erwarten ihn dort. Seine engsten Kollegen Ali Yussuf und Silvia Salinger und der französische Kollege Lebranc, der nach Berlin gekommen ist, sind da ganz anders.
Und dann lichtet sich der Vorhang und de Bodt dämmert es. Nachdem der inhaftierte Bob, den er kontaktiert hatte, gewaltsam aus dem Gefängnis befreit wurde und sich absetzen konnte, ahnt de Bodt, dass es noch weitere Anschläge geben wird. Dass die Polizei an der Nase herumgeführt wird. Dieser Bob scheint genau zu wissen, wie de Bodt denkt. Doch dessen Gedankengänge und Theorien werden weder vom Polizeipräsidenten noch von ganz oben ernst genommen. Bis ein neuer Anschlag passiert, der die Theorie  de Bodts bestätigt hat…

Auch „Giftflut“, der dritte Roman um den Ermittler de Bodt, enttäuscht die Leser*innen nicht, die intelligente Krimis dicht an der Realität lieben und  non-konformistische Ermittler mit Hang zum Philosophieren schätzen. Spannend und schnörkellos erzählt v. Ditfurth, dass nicht nur Terroristen die Welt in ihren Grundmauern erschüttern, sondern gerissene und kriminelle Finanzjongleure noch weitaus mehr anrichten können. Unbedingt lesenswert!

Giftflut
Christian v. Ditfurth

480 Seiten
ISBN: 978-3-570-58565-8
Verlag: carl’s books

Send this to friend