Fräulein Nettes kurzer Sommer – Karen Duve

image

1820 ist das Leben, der Alltag für junge adelige Frauen wie Annette von Droste-Hülshoff streng vorgezeichnet. Adel verpflichtet und Frauen haben kaum Spielräume, um sich zu entfalten. Das muss auch Annette schmerzlich erfahren. Die stark kurzsichtige und asthenische junge Frau gilt bei ihrer Familie als ungewöhnlich halsstarrig und vorlaut.

Ihre jungen Tanten und Cousinen senken den Kopf anmutig über ihre Stickereien, Anette jedoch geht mit einem kleinen Hammer bewaffnet in die Mergelgruben, um Mineralien loszuklopfen und zu sammeln. Das ist aber nur eine ihrer unweiblichen Eigenschaften. Sie wagt es, im Beisein von Männern ihren Mund aufzumachen und sich zu politischen und gesellschaftlichen Themen zu äußern. Damit eckt sie überall an. Obwohl das, was sie zu sagen hat, intelligent und vernünftig ist. Zudem dichtet sie und schreibt Geschichten, die über das weibliche Anstandsmaß weit hinausgehen. Niemand aus ihrer Familie, selbst ihr noch junger Onkel August, lobt sie dafür und erkennt ihr Talent.

Der geniale Freund des Onkels, Heinrich Straube, Mittelpunkt der Göttinger Poetengilde, fühlt sich sehr zu der Nichte seines besten Freundes hingezogen. Er ist allerdings alles andere als körperlich attraktiv. Mit seiner zu hohen Stimme und kleinen Gestalt kann er bei den adeligen Frauen nicht punkten. Zudem ist er arm und wird von Günstlingen finanziell unterstützt. Auch von seinem Freund August. Was sich sehr ungünstig auf die sich dennoch zart anbahnende Beziehung zu Annette auswirken wird.

Denn Nette merkt, wie sehr Straube sie und ihre Dichtkunst schätzt. Und auch sie liebt diesen ungewöhnlichen Mann mit dem feinen Charakter immer heftiger. Eine Heirat zwischen beiden ist jedoch unmöglich. Er ist weder adelig noch kann er Annette versorgen. Da helfen nur Intrigen, um die beiden zu entzweien. Plötzlich gibt es  einen weiteren Bewerber, der es allerdings nicht ehrlich meint. Für Annette beginnt eine schwere Zeit.

Karen Duves Roman über die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff öffnet den Blick auf eine Welt, die wir aus den Geschichtsbüchern kennen. Die Autorin  beschreibt sie jedoch mit so viel Farbigkeit, Tiefe und Humor, so dass die Lektüre zu einer faszinierenden Zeitreise wird. Persönlichkeiten wie die Gebrüder Grimm und der junge Heinrich Heine tauchen darin auf, die ganz und gar menschliche Züge erhalten.

Der Zeitgeist von damals wird greifbar und wir erkennen, dass nicht nur heute die Angst vor Veränderung konservative Kräfte weckt. Insbesondere aber wird deutlich, was es damals bedeutete, eine Frau zu sein, in ein Korsett gesteckt zu werden, das nur mühsam gelüftet werden konnte.

Allein der starke Wille und das Talent der Annette von Droste-Hülshoff sorgten schließlich dafür, dass sie zu einer nicht vergessenen Schriftstellerin geworden ist. Ein Roman, der von der ersten bis zur 592. Seite ein emotionales Erlebnis ist.

Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Romane Regenroman (1999), Dies ist kein Liebeslied (2005), Die entführte Prinzessin (2005), Taxi (2008) und Macht (2016) waren Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2011 erschien ihr Selbstversuch Anständig essen, 2014 die Streitschrift Warum die Sache schiefgeh. Die Verfilmung ihres Romans Taxi kam im Sommer 2015 ins Kino.

Fräulein Nettes kurzer Sommer
Karen Duve

Roman
Galiani-Berlin
592 Seiten
ISBN 978-3-86971-138-6