Eine Nacht in Berlin / Max Raabe ..

image

Lässigkeit strahlt er schon aus, wenn er unter den Linden mit dem Fahrrad unterwegs ist und sich dabei souverän seine Fliege bindet. Was mich aber besonders an Max Raabe begeistert, ist seine milde Ironie und sein leicht melancholischer Humor. Ich muss gestehen, dass ich ihn zwar als Künstler namentlich kannte, jedoch nicht seine Musik. Der Konzertfilm „Max Raabe & Palast Orchester – Eine Nacht in Berlin“, den ich gesehen habe, liegt ab heute als DVD vor. Er zeigt einen Künstler, der es mit seinem Orchester schafft, den Zuseher in eine andere Welt eintauchen zu lassen, die etwas verspricht, das sie nicht halten kann. Auch schon damals war der Glamour der 20er-Jahre nur einigen wenigen vorbehalten. Ist der Takt der Musik deshalb so schnell, weil die Menschen ahnten, dass es bald damit vorbei sein würde?

Doch zurück zu Max Raabe, der einmal mit Falsett-Stimme, aber auch mit seiner tieferen Tenorstimme seine Lieder singt und uns mit seinem exzellenten Palast-Orchester auf eine Reise in diese Zeit mitnimmt. Und das immer mit einem ironischen Seitenblick.  Sein “Du passt auf mich auf” finde ich einfach herrlich witzig und rhythmisch genau richtig interpretiert. Auch die Texte, an denen Raabe als Autor/Mitautor beteiligt ist, zeigen, wie viel Humor er besitzt. Schließlich ist es schon komisch, wenn ein gefeierter Bühnenstar singt, „Ich bin nur gut, wenn keiner guckt.“

Das Repertoire bildet eine gelungene Mischung aus modernen Kompositionen, bei denen auch Inga Humpe kräftig und gekonnt mitgewirkt hat, sowie bekannten Liedern aus den 20er- und 30er-Jahren.

Ich habe mich köstlich amüsiert, auch wenn kein noch so guter Konzertfilm eine Live-Performance ersetzen kann, obwohl der Film auch visuell viel zu bieten hat. Jedes einzelne Musikstück ist zudem individuell in Szene gesetzt. Reduzierte Bilder mit viel Schwarz und kühler Ästhetik wechseln sich mit gefärbten ab, die die Szenerie in dezentes Rot, Blau oder Grün tauchen. Eigens gedrehte Zwischenszenen wurden nachträglich hinzugefügt. Das Orchester spielt “Smoke Gets in Your Eyes” und plötzlich sieht man, wie sich elegant tanzende Paare in einem Ballsaal zur Musik bewegen. Und auch die Musiker werden uns vorgestellt, backstage oder schwebend als Bildprojektionen über den Köpfen des Orchesters.

„Eine Nacht in Berlin“ ist gut gemachtes, sehr unterhaltsames Kino. Eines will ich noch bemerken, dass ich auch freihändig Fahrrad fahren kann, aber das ist auch das Einzige, was ich mit Max Raabe gemeinsam habe.

www.palast-orchester.de/de/

www.facebook.com/maxraabepalastorchester

www.universal-music.de/max-raabe/

Max Raabe & Palastorchester
“Eine Nacht in Berlin“

VÖ: 28.11.2014
Label: Decca Black / Deutsche Grammophon / Universal Music
Formate: CD / CD+DVD / DVD / eAlbum
Heute hat Max Raabe Geburtstag – auf der Infografik steht alles Wissenswerte über ihn:
Infografik_Max_Raabe

Quelle der Infografik und Erlaubnis www.SchlagerPlanet.com

Send this to friend