Die Geschichte der getrennten Wege – Elena Ferrante

image

Lena steht kurz davor, in eine akademische und angesehene Familie einzuheiraten. Nachdem sie ihr Studium beendet hat und ihren ersten Roman veröffentlicht hat, ist die Entfremdung zu ihrer Familie und dem Rione noch größer geworden. Das Buch wird nicht nur mit Wohlwollen aufgenommen, doch für Lena bedeutet es einen wichtigen Schritt zur Unabhängigkeit. Als sie kurz vor ihrer Hochzeit mit Pietro, einem jungen ehrgeizigen Professor, im Rione bei ihrer Familie ist, wird sie zu Lila gerufen. Ihr geht es sehr schlecht, sie steht durch die entwürdigende und körperlich anstrengende Arbeit in einer Wurstfabrik kurz vor dem körperlichen und psychischen Kollaps. Lila hatte sich von allem Wohlstand befreit, ihre Ehe mit Stefano aufgegeben und diese Arbeit in der Fabrik angenommen. Auseinandersetzungen zwischen Faschisten, Kommunisten und revolutionären Studenten, sorgen nicht nur in Neapel und dem Rione für Unruhen. Und Lila hat sich eingemischt. Dank ihrer hohen Intelligenz war es ihr schnell gelungen, Listen und neue Organisationsstrukturen für die Wurstfabrik aufzustellen und auf ihre störrische und unbeugsame Art, den Fabrikdirektor unter Druck zu setzen. Doch jetzt ist sie ausgelaugt und hat Befürchtungen, ohne Arbeit ihren kleinen Sohn nicht mehr versorgen zu können. All das erfährt Lena, die sich im Zweifelsfall um den Sohn Lila‘s kümmern soll. Die kann mit ihrer umsichtigen Art und zahlreichen Verbindungen ihrer Schwiegereltern im Rücken, Lila aus diesem Schlamassel heraushelfen. Es scheint so, als wenn die beiden Freundinnen wieder enger zueinandergefunden hätten.
Doch nach der Hochzeit Lenas, die von da an in Florenz leben wird, beschränkt sich der Kontakt aufs gelegentliche telefonieren. Lena wird schwanger. Lila macht Lena Angst mit ihren Schilderungen, die Zeit der Schwangerschaft sei schrecklich, körperlich belastend und deformierend.
Und tatsächlich geht es Lena schlecht und sie befürchtet fast, Lila hätte sie mit ihren Beschwörungen und ihrer geistigen Kraft verhext. Als Lena es schließlich wieder besser geht und ein zweites Mal schwanger wird, scheint ihr Schicksal besiegelt, ihre Karriere als Schriftstellerin beendet. Lena ist nur noch Ehefrau und Mutter. Lila dagegen hat sich zu einer erfolgreichen Computerspezialistin emporgearbeitet – wieder hat sich das Leben der beiden Freundinnen gegensätzlich entwickelt. Als Lena dann in engem Kontakt zu Nino gerät, mit dem Lila eine leidenschaftliche Beziehung verbindet, scheint eine endgültige Bruchstelle entstanden zu sein, die Lila und Lena nicht mehr zusammenkommen lässt …

Auch der dritte Roman erzählt fesselnd und aufrichtig über zwei Freundinnen, die in der politisch und gesellschaftlich bewegten Zeit der siebziger Jahre ihren Platz finden wollen, der sich nicht an den Traditionen ihrer Herkunft orientiert, sondern an ihren Wünschen und Vorstellungen, ihrer Intelligenz und ihrem Ehrgeiz. Es ist auch dieses Mal nicht nur ein Roman über eine Frauenfreundschaft, sondern über gesellschaftliche und religiöse Zwänge, neue Frauenbilder und nicht zuletzt über den Wunsch, bedingungslos geliebt zu werden. Wieder ein großes Lesevergnügen!

Die Geschichte der getrennten Wege
Elena Ferrante

Gebunden, 540 Seiten
ISBN: 978-3-518-42575-6
Verlag: Suhrkamp
Weitere Informationen zu den bisherigen drei Romanen

Send this to friend