Der Vorname – Filmkomödie von Sönke Wortmann

image

Ein schöner Herbstabend in Bonn. Das erste Missverständnis von vielen im Film “Der Vorname” nimmt seinen Lauf. Der Pizzafahrer klingelt an der falschen Haustür. Damit eröffnet er dem Hausbesitzer Stephan zugleich die Möglichkeit, über die überteuerte Pizza und das Leben überhaupt zu schimpfen.

Denn Stephan (Christoph Maria Herbst)  ist ein sehr von sich eingenommener  Germanistik-Professor. Er und Elisabeth (Caroline Peters), Gymnasiallehrerin und Mutter, haben an diesem Abend Elisabeths Bruder Thomas (Florian David Fitz), dessen schwangere Verlobte Anna und René (Justus von Dohnanyi), den besten Freund der Familie, zum Abendessen eingeladen. Pizza gibt es nicht, sondern Elisabeth hat aufwendig gekocht.

© 2018 Constantin Film Verleih GmbH

Anna (Janina Uhse) kommt später, aber Thomas verrät schonmal, dass jetzt endlich der Vorname für ihr Kind feststeht. Jetzt sollen die Anwesenden erraten, wie der künftige Sprössling heißen soll.

Ob Adolf wirklich ein guter Vorname ist? © 2018 Constantin Film Verleih GmbH

Niemand findet den richtigen Vornamen heraus, und als Thomas ihn schließlich preisgibt, kommt das einem kleinen Erdbeben gleich. Die verschiedensten Argumente werden hitzig ausgetauscht, es herrscht Unverständnis und Entsetzen. Ein Wort gibt das andere und schließlich wird nicht nur über den unpassenden Vornamen diskutiert, sondern es kommen familiäre Gerüchte und Geheimnisse auf den gut gedeckten Tisch.

Der Vorname

Anna, Thomas, Stephan, Elisabet und René haben längst das Thema gewechselt. Es © 2018 Constantin Film Verleih GmbH

Sönke Wortmanns Boulevardkomödie DER VORNAME basiert auf dem gleichnamigen französischen Theaterstück französischen Autoren und Regisseure Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte.

Der Regisseur verfilmt den wortgewandten, subtilen und witzigen Dialogmarathon auf hervorragende Weise. Dem Zuschauer entgeht nicht die leiseste mimische Andeutung, die die Worte begleiten. Das beeindruckende Cast führt uns durch die gebildete Bürgerlichkeit mit so viel schauspielerischer Leichtigkeit und Echtheit, dass man vergisst, in einem Kino zu sitzen, sondern sich mittendrin zu fühlen.

DER VORNAME bringt eine scheinbar heile Familienfassade zum Einsturz und den Zuschauer zum Schmunzeln und Lachen.

Eine wunderbar witzige und hitzige Komödie des Regisseur Sönke Wortmann mit einer Besetzung in Bestform – ab heute in den Kinos.

Beliebteste Vornamen
Laut einer Prognose der Internetseite www.beliebte-vornamen.de, basierend auf 24.813 Geburtsmeldungen im ersten Halbjahr 2018, führt bei den Mädchen weiterhin Emma die Hitliste an, gefolgt von Hanna(h), Mia, Emilia, Mila, Anna, Sophia (Sofia), Lea(h), Ella und Leni. Bei den Jungennamen belegt Ben weiterhin den Spitzenplatz, gefolgt von Paul, Finn (Fynn), Leon, Elias, Lucas (Lukas), L(o)uis, Felix, Noah und Jonas.
Übrigens gibt es in Deutschland Regeln für Vornamen, um eine Persönlichkeitsverletzung des Kindes zu verhindern:
+ Der Vorname muss das Geschlecht erkennen lassen.
+ Vornamen dürfen nicht beleidigend oder lächerlich sein.
+ Biblische Namen mit negativer Assoziation (Judas, Kain) sind nicht erlaubt.
+ Namen von Orten und Städten sowie Adelstitel sind verboten.
+ Auch Markennamen sind verboten. Ausnahmen sind möglich, wenn der Name national eher eine Marke verkörpert, aber international als Name anerkannt ist.
+ Die maximale Zahl von Vornamen, die vergeben werden können, liegt bei fünf.
Die nachfolgenden Vornamen, die Eltern ihren Kindern geben wollten, haben Standesbeamte in Deutschland nicht zugelassen:
Agfa, Atomfried, Bierstübl, Grammophon, Gucci, Hummer, Judas, Junge, Lenin, Lord, McDonald, Mechipchamueh, Megwanipiu, Nelkenheini, Pain, Pillula, Puppe, Rosenherz, Satan, Schroeder, Superman, Sonne, Stone, Thanatos,Tom Tom, Verleihnix, Waldmeister und Whisky. (Quelle: www.familie.de)

Alle Fotos: © 2018 Constantin Film Verleih GmbH