Der Funke des Lebens – Roman von Jodi Picoult

image

Die Frauenklinik in Jackson, Mississippi, ist wie immer an der Grundstücksgrenze von Abtreibungsgegner*innen belagert. Ungeschoren kommt keine Frau, die diesen Weg nimmt, davon. Ein Bibelzitat oder Fotos auf Pappschildern, die zahnlose Babys zeigen, oder Rufe, dass sich die Frauen besinnen sollen, sind die Mittel, mit denen sie kämpfen. So weit, so normal, doch dann beginnt der Tag in der Abtreibungsklinik anders als gewohnt. Vor allen Dingen hat der Tod sich tatsächlich dort rücksichtslos eingeschlichen. Denn ein Mann ist in die Klinik eingedrungen, eröffnet das Feuer und nimmt im Roman der Autorin Jodi Picoult, die noch lebenden Anwesenden als Geiseln.

Als der Polizeiunterhändler Hugh McElroy bei der Frauenklinik ankommt, hat er auf seinem Handy mehrere SMS erhalten. Schockiert muss er beim Lesen feststellen, dass sich seine 15-jährige Tochter Wren und seine Schwester Bex in dieser Klinik aufhalten. Was will seine Tochter mit ihrer Tante im Schlepptau dort? Verzweifelt versucht McElroy, per Handy Kontakt zu seiner Tochter aufzunehmen.

Und er setzt alles daran, Wren und die anderen Geiseln zu befreien – Frauen in Not, engagierte Ärzte und Krankenschwestern, bedroht von einem fanatischen Abtreibungsgegner. Der es nicht akzeptieren will, dass auch seine Tochter diesen Weg gegangen ist. Und nun läuft er Amok, um sich so Gehör zu verschaffen…

Vizepräsident Mike Pence nennt den US-amerikanischen Präsidenten gerne „the most prolife President in American history“, der sich jemals so vehement für das ungeborene Leben eingesetzt hat. Ein Mann, der glaubt, per Gesetz entscheiden zu können, wie sich Frauen, die schwanger geworden sind, verhalten sollen. Abtreibungsgegner haben mit ihm jetzt die Chance, den Zugang zu Abtreibungen im Land zu erschweren und Gesetzesentscheidungen zu kippen.

Jodi Picoult befasst sich in diesem packenden Roman mit einem Thema, das so kompliziert wie komplex ist. Um dieser Situation gerecht zu werden, erzählt sie ihren Roman vom Ende her, aber in Echtzeit. Leser*innen wissen gleich zu Beginn, was passieren wird.

Jede Frau, die sich in der Abtreibungsklinik befindet, hat eine andere Geschichte, aber immer denselben Grund hier zu sein. Picoult zwingt uns dazu, jede und jedes Gefühl wahrzunehmen. Sie macht das Politische persönlich. Sie wertet nicht, sondern beschreibt. Sie skizziert ihre Figuren lebendig, unmittelbar und sensibel. Sie bringt für jede Frau Verständnis auf und fördert so das Selbstbestimmungsrecht von Frauen, für oder gegen eine Schwangerschaft sein zu können.

Der Funke des Lebens von Jodi Picoult ist ein eindrucksvoll erzählter Roman, der es mit der Realität aufnimmt und zum Nachdenken anregt – gerade deshalb ist er besonders empfehlenswert.

Der Funke des Lebens

Der Funke des Lebens von Jodi Picoult

Jodi Picoult

Aus dem Englischen von Elfriede Peschel

Originaltitel: A Spark of Light
Originalverlag: Ballantine, Oktober 2018
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten
ISBN: 978-3-570-10400-2

Verlag: C. Bertelsmann

Send this to friend