Der Bruder – Joakim Zander

image

Die Stockholmer Trabantenstadt Bergort ist mit ihren charakteristischen Spuren der Hoffnungslosigkeit austauschbar –  in vielen Großstädten Europas sieht es ganz ähnlich aus. Die Menschen, die dort wohnen, hatten da, wo sie herkommen, keine Zukunft und haben, wie es aussieht, auch keine in diesen grauen trostlosen Beton-Vorstädten. Die Geschwister Fadi und Yasmine leben in Bergort. Sie sind in einer nahezu symbiotischen Beziehung miteinander verbunden. Ein Leben ohne seine Schwester kann Fadi sich nicht vorstellen – ebenso geht es Yasmine. Eines Tages jedoch verlässt sie Fadi, sie flieht, denn ihr Bruder hat ihre ID-Nummer benutzt, um in das Bürogebäude, in dem Yasmine arbeitet, einzubrechen und wertvolle Computer und Smartphones zu stehlen. Nun hat Yasmine keine andere Wahl, als zu verschwinden. Tief in ihrem Inneren ist sie schon lange fort. Dieser trüben Hoffnungslosigkeit zu entkommen, das hat sie sich zutiefst gewünscht. Jetzt ist es so weit – nur um Fadi macht sie sich Sorgen.

Doch Yasmines neues Leben in New York, wo sie als Trendscout arbeitet, lässt ihr wenig Zeit, an ihren Bruder zu denken. Bis sie eine alarmierende Nachricht von ihrer Mutter erhält. Ihr Bruder Fadi soll im Kampf gegen das Assad-Regime in Syrien getötet worden sein. Doch irgendetwas stimmt nicht, denn bereits wenig später wird ihr ein Foto zugeschickt, das ihren Bruder zeigt und ein Symbol – eine geballte Faust vor einem fünfzackigen Stern. Also ist Fadi nicht tot. Yasmine will es wissen, sie muss unbedingt nach Stockholm. Doch dort in den Straßen der Vorstadt droht die Gewalt zu eskalieren – Autos brennen, und marodierende jugendliche Gangs sind unterwegs. Auf der Suche nach ihrem Bruder trifft sie auf alte Freunde*innen. Nicht alle haben Yasmine verziehen, dass sie sich davon gemacht hat.

Ein anderer Schauplatz – London. Dort ist der Sitz eines Menschenrechtsinstituts, in dem Klara Walldéen arbeitet. Ihre Arbeit besteht darin, für die Europäische Union eine Expertise zu Sicherheitsfragen in der EU zu erarbeiten. eine brisante Arbeit, die mächtige Lobbyisten auf den Plan rufen. Die schrecken vor nichts zurück, denn ein Kollege Klaras, der ahnt, dass deren Einfluss die Objektivität des Berichts verfälscht, wird vor eine U-Bahn gestoßen. Klara fühlt sich nicht mehr sicher. In Stockholm lernen sich Yasmine und Klara über eine Person kennen, die eine bedeutsame Rolle bei diesen Entwicklungen spielt. Und dann wird es gefährlich für beide Frauen….

Ein unglaublich spannender, gut konstruierter, kenntnisreicher Kriminalroman, der auf eindringliche Weise erzählt, wie sich Spannungen in sozialen Brennpunkten aufbauen, individuell erlebt werden und zu schicksalhaften Lebensverläufen führen. Und wie und wo sich Lobbyisten ihren Weg bahnen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Der Bruder
Joakim Zander

rororo
ISBN: 978-3-499-26889-2

Erhältlich als: Paperback, e-Book

Joakim Zander

Joakim Zander, 1975 in Stockholm geboren, wuchs in Söderköping an der schwedischen Küste auf und lebte in Syrien, Israel und den USA. Er studierte Jura in Uppsala, promovierte in Maastricht und arbeitete danach für das Europäische Parlament und die Europäische Kommission in Brüssel und Helsinki. Derzeit lebt er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Lund. Sein Debütroman «Der Schwimmer» erscheint in 30 Ländern und ist ein internationaler Bestseller, eine US-Verfilmung ist geplant.

Send this to friend