David Bowie „Nothing Has Changed“

image

David Bowie gehört zu jenen Ausnahmeerscheinungen im Musikgeschäft, deren künstlerisches Lebenswerk so gigantisch und vielfältig ist, dass die Auswahl der besten Songs für eine Kompilation eine schiere Herausforderung darstellt. Nicht weniger als 24 Alben hat der aus dem Londoner Stadtteil Brixton stammende Brite seit 1964 vorgelegt, als er noch unter seinem bürgerlichen Namen David Jones mit mäßigem Erfolg seine ersten Werke produzierte. Mit dem heute erschienenen Album „Nothing has changed – The very best of Bowie” legt das Multitalent eine exzellente und die wohl umfassendste Rückschau auf sein Gesamtwerk vor. Das Album erscheint als Doppel-CD, dreiteiliges Box-Set sowie auf Vinyl. Jede Edition hat ihr eigenes Artwork, das Bowie jeweils zu unterschiedlichen Zeiten seiner 50jährigen Karriere zeigt, wobei das gemeinsame Motiv ein sich im Spiegel betrachtender Bowie ist.

Zu den bekannten Songs des Albums zählen Klassiker wie „Space Oddity“, „Changes“, „Life On Mars“, „Rebel, Rebel“,„Ziggy Stardust“, „Absolute Beginners“, “Let’s Dance” „This is not America“,”Slow Burn” und “Thursday Child”, die allesamt mit exzellenter Akustik punkten. Daneben enthält “Nothing Has Changed” einige Raritäten wie das Stück „Your Turn To Drive“ aus dem Jahre 2001 sowie bislang unveröffentlichtes Material wie den Titel „Let Me Sleep Beside You“.

Bei dem Song „Sue (Or In A Season Of Crime)“, der eigens für das Album mit dem Maria Schneider Orchestra (NewYork) eingespielt und als Single ausgekoppelt wurde, ist man spontan versucht zu sagen, dass er völlig anders klingt als alles, was wir von Bowie bislang gehört haben – ein siebenminütiges Freejazz-Stück mit schweren Bläsersätzen und Schlagzeug, zu dem Bowie mit düsterer, wehklagender Stimme singt. Aber wie oft wurde dies von Bowie eigentlich geschrieben und gesagt? Also auch hier gilt einmal mehr: „Nothing Has Changed“. Bowie bleibt sich jenseits aller stilistischen Verwandlungen, die er über die Jahrzehnte zeigte, stets treu. Übrigens auch in der Selbstreferenz. Der Titel „Nothing Has Changed“ ist eine Zeile aus dem Stück „Sunday“ vom Bowie-Album „Heathen“.

David Bowie
„Nothing Has Changed“

14.11.2014
Parlophone / Warner Music Entertainment
3xCD / 2xCD / 2xVinyl / Limited 10″-Vinyl & download

 

Foto: Frank-W-Ockenfels-

Send this to friend