Carmen Herrera – Lines of Sight

image

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf präsentiert die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera, die zu den Pionierinnen der Farbfeldmalerei und der geometrischen Abstraktion in Amerika zählt. Carmen Herrera ist mittlerweile 102 Jahre alte und wurde vom Kunstmarkt lange ignoriert: Ihre ersten Bilder verkaufte sie im Alter von 89 Jahren. Eine wunderbare Ausstellung, die einen umfassenden Blick auf die rund 70 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik und Skulptur von 1947 bis 2017 gewährt.

Bis heute entstehen in ihrem New Yorker Atelier kraftvolle Arbeiten von hoher Signalwirkung. Als „a particularly sexy sort of geometric symmetry“, eine besonders attraktive Art geometrischer Symmetrie, bezeichnete der Kunstkritiker Stephen Westphall die ganz spezielle und hochemotionale Wirkung der starkfarbigen Bilder Carmen Herreras.

Die Ausstellung Lines of Sight ist vom Whitney Museum of American Art in New York organisiert worden und wird nun in wesentlich erweiterter Form in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gezeigt. So ist in Düsseldorf erstmals auch Herreras jüngstes Werk zu sehen: die gerade erst fertig gestellte große Komposition „Verde De Noche“ (2017) als markantes Motiv in ungewöhnlichem Grün-Blau-Kontrast.

K20 GRABBEPLATZ
Grabbeplatz 5 | D-40213 Düsseldorf
kunstsammlung.de

Zusätzliches Highlight ist die Performance der in New York lebenden Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi; streng komponierte Choreographien, in denen sie immer wieder die spannungsvolle Beziehung des Körpers zum Bild auslotet. Immer während der Öffnungszeiten des Museums zu sehen sein (bis 21. Januar 2018).

Carmen Herrera – Lines of Sight

02.12.2017 – 08.04.2018

Tielbild: Carmen Herrera
Carmen Herrera, Red with White Triangle, 1961, Acryl auf Leinwand, 121,9 x 167,6 cm, Privatsammlung, New York, © Carmen Herrera