Blinder Hass von Matthew J. Arlidge

image

Es ist ein schöner frischer Herbstmorgen. D.I. Helen Grace jagt ihr Motorrad mit Höchstgeschwindigkeit über die noch freie Straße, als plötzlich wie aus dem Nichts ein schwarzer Kombi auf der entgegengesetzten Richtung auf sie zurast. Im letzten Moment kann sie ausweichen, fährt weiter und sieht einen Körper auf der Straße liegen. Sie ruft den Rettungswagen, doch als der die Unfallstelle erreicht, ist die Frau tot. Sie ist kein Unfallopfer, sondern wurde aus nächster Nähe mit einer Schrotflinte erschossen.

Als nach nur zwei Stunden ein Ladenbesitzer ebenfalls mit einer solchen Waffe ermordet wird, scheint klar zu sein, dass es kein Zufall ist. Eine junge Frau und ein ebenfalls junger Mann werden von einer Zeugin als Täter beschrieben. Beide tragen lange Trenchcoats, die Frau eine rosa Baseballkappe.

Southampton steht unter Schock. Die Journalistin Emilia sieht eine Erfolgsstory auf sich zukommen. Endlich kann sie sich mit einer gelungenen Geschichte ihren Ruf als Kriminalreporterin rehabilitieren.
Doch dann kommt sie den Tätern so nah, wie sie es ich nicht gewünscht hat. Währenddessen beginnt für D.I. Helen Grace ein Wettlauf gegen die Zeit. Zudem ist sie immer noch nicht sicher, wem sie außer ihrer Kollegin und Freundin Charlie im Team vertrauen kann. Der Umgang mit den Kollegen und Kolleginnen fällt ihr immer noch schwer, nachdem was ihr passiert ist. Doch die Täter schert das nicht, und sie muss herausfinden, was sie antreibt, um weitere Opfer zu verhindern.

Auch dieser Thriller um die erstaunliche Helen Grace enttäuscht die Erwartungen der Leser*innen nicht. Erfindungsreich, spannend und atmosphärisch dicht erzählt der Autor Matthew J. Arlidge von der schwierigen Ermittlungsarbeit einer zutiefst traumatisierten, aber sehr sympathischen Polizistin.

D.I. Helen Grace: Blinder Hass
Matthew J. Arlidge

368 Seiten
ISBN:  978-3-499-27370-4
übersetzt von: Stefan Lux
Deutsche Erstausgabe
Reihe:  Ein Fall für Helen Grace
Verlag:  rororo