Akira Kosemura interpretiert „Alas Orpheus“ von Illuminine

image

Der etablierte flämische Komponist Kevin Imbrechts, der Künstler hinter Illuminine, vermischt geschickt neoklassische mit post-rockigen Einflüssen. Er veröffentlichte drei Alben sowie Musik für Filme und Dokumentarfilme. Außerdem veröffentlichte er zwei so genannte „Reworks“ seiner Alben Nr. 1 und Nr. 2, die Neuinterpretationen seiner Werke durch andere Künstler enthalten.

Für ‚Dear, Piano‘ war genau das die ursprüngliche Idee. Aber diesmal beschloss er, alle Künstler, die ihn auf seiner musikalischen Reise beeinflusst haben, zu fragen. Ohne die meisten dieser Künstler zu kennen, kontaktierte er sie einfach über ihre Social Media Kanäle und fragte sie, ob sie bei diesem Album dabei sein wollten. Unerwartet sagte tatsächlich jeder dieser Künstler sofort ja. Kevin kümmerte sich um alles rund um dieses Album, außer um die Interpretation und Aufnahme der Songs.

Er war eine Art Kurator für seine eigene Musik, die nun in einem völlig neuen und schönen Licht erstrahlt. Im Vergleich zu seinen Originalversionen der Songs, die meist aus Gitarren, Feedbacks und einigen Streichern zu einem atmosphärischen Sound verschmelzen, sind die Neuinterpretationen allesamt Piano-Versionen.

Auch wenn diese Songs von 19 verschiedenen Künstlern aufgenommen wurden, zeichnet dieses Album ein großes Bild, welches vom Anfang bis zum letzten Ton tief berührt. Dear, Piano ist das perfekte Beispiel dafür, wie Musik Künstler aus allen Ecken der Welt verbinden kann und wie etwas von Grund auf neu geschaffen werden kann.

Akira Kosemura Pressefoto

Als einer der bekanntesten Künstler sagte Akira Kosemura zu und interpretierte „Alas, Orpheus“ neu.

In einem Statement bemerkte er dazu.
Während ich die Originalversion hörte, improvisierte ich am Klavier. Komponierte dann, um die Improvisation anzupassen. Ich genieße es, eine andere Musik tief zu erforschen, deshalb ist dieses Stück nicht zu vergleichen mit meinen anderen Solostücken. Ich habe versucht, mich in die Musik hineinzufühlen, und es war Alas, Orpheus, der meine Fantasie anregte.

Das Video wurde von Filmmacher Jenn Ravenna während der Corona-Quarantäne in Washington DC letzte Woche gedreht. 

FACEBOOK ILLUMININE II INSTAGRAM ILLUMININE II WEBSITE ILLUMININE

Titelbild: Illuminine / Credit: Desiree Rousseau

Send this to friend