66. Internationalen Filmfestspiele Berlin

image

Die US-amerikanische Schauspielerin und dreifache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep wird Jury-Präsidentin der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Der Weltstar übernimmt damit erstmalig in seiner langjährigen Karriere die Jurorenaufgabe bei einem Filmfestival.
„Meryl Streep ist eine der kreativsten und facettenreichsten Filmkünstlerinnen. Unserer Begeisterung für ihr herausragendes Talent haben wir 2012 mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk Ausdruck verliehen. Nun freue ich mich, dass sie nach Berlin zurückkehrt, um mit ihrer künstlerischen Erfahrung den Vorsitz der Internationalen Jury zu übernehmen“, sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Meryl Streep wirkte in mehr als 40 Filmen mit und gilt als eine der talentiertesten und vielseitigsten Schauspielerinnen weltweit. Sie erhielt zahllose Preise und Nominierungen, inklusive ihrer beispiellosen 19 Oscar-Nominierungen. Dreimal gewann sie den begehrten Preis. Insgesamt acht Mal wurde sie mit dem Golden Globe ausgezeichnet, weitere 21 Mal erhielt sie eine Nominierung.

Eröffnungsfilm auf der 66. Berlinale

Mit Hail, Caesar! von den Oscar-Preisträgern Joel und Ethan Coen werden am 11. Februar 2016 im Berlinale Palast die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet.
Hail, Caesar! spielt während des „goldenen Zeitalters Hollywoods“, der Hochphase des Studiosystems, und versammelt ein hochkarätiges internationales Starensemble. Josh Brolin, George Clooney, Alden Ehrenreich, Ralph Fiennes, Jonah Hill, Scarlett Johansson, Frances McDormand, Tilda Swinton und Channing Tatum gehören zu den beeindruckenden Schauspielern von Hail, Caesar!. Die Komödie begleitet einen Tag lang den Mann, der hinter den Kulissen eines großen Hollywood-Studios jede Menge aufzuräumen hat.

Das berühmte Regie-Duo gehört seit über 30 Jahren zu den heraus-ragenden Protagonisten des internationalen Kinos. Nach ihrem aufsehen-erregenden Debüt Blood Simple (1984) feierten die Coen-Brüder mit Filmen wie Fargo (1996, Oscar für das Beste Original-Drehbuch), No Country for Old Men (2007, drei Oscars in den Kategorien Bestes adaptiertes Drehbuch, Bester Film und Beste Regie), Burn After Reading (2008), A Serious Man (2009) und Inside Llewyn Davis (2013) internationale Erfolge bei Kritikern und Publikum.
Die Coen-Brüder präsentierten 1998 die fulminante Filmkomödie The Big Lebowski im Berlinale-Wettbewerb und eröffneten 2011 die 61. Berlinale mit dem coolen Westerndrama True Grit.

„Wie schön, dass Joel und Ethan Coen erneut die Berlinale eröffnen. Ihr Witz, die einzigartigen Charaktere und ihr fantastisches Erzähltalent werden das Publikum garantiert begeistern. Hail, Caesar! ist ein perfekter Kinoauftakt für die Berlinale 2016“, sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.
Hail, Caesar! wurde von den Coen-Brüdern mit ihrer Produktionsfirma Mike Zoss Productions gemeinsam mit Tim Bevan und Eric Fellner von Working Title produziert. Der Film wird weltweit von Universal Pictures herausgebracht und startet in Deutschland am 18. Februar 2016 im Kino.

Wer Filme sieht muss auch an seinen Magen denken – der Berlinale Street Food

Die 66. Berlinale soll wieder Appetit machen: auch auf gutes Essen. Der Berlinale Street Food Markt wird im dritten Jahr die Festivalbesucher mit einer Auswahl an internationalen Köstlichkeiten in Slow-Food-Qualität versorgen. Die Food Trucks werden wieder in der Joseph-von-Eichendorff-Gasse / Ecke Alte Potsdamer Straße – im Herzen des Festivalzentrums – stehen.

Das Kulinarische Kino der Berlinale organisiert mit der Markthalle Neun und Slow Food Berlin den Street Food Markt mit den beliebtesten Food Trucks der Stadt, wie „Heisser Hobel“ mit Allgäuer Kässpätzle, „Big Stuff Smoked BBQ“ mit saftigem Pulled Pork oder „Café 9“ mit Sironis köstlichen italienischen Backwaren.
Der weltweite Street-Food-Trend wurde von der Markthalle Neun für Berlin entdeckt: „Berlin ist ein Ort, an dem sich Esskulturen aus aller Welt kreuzen. Das zeigt sich auch jetzt in Zeiten der starken Migration“, sagt Nikolaus Driessen von der Markthalle Neun.
Der sardische Sternekoch Roberto Petza wird zusammen mit der Berliner Flüchtlingsinitiative „Über den Tellerrand kochen“ in einem Truck Essen aus dem Mittelmeerraum anbieten. Petza hat beim italienischen Food Festival Il Pranzo di Babele (Das Mittagessen von Babel) bereits zusammen mit Flüchtlingen gekocht.
Seit 2007 beschäftigt sich das Kulinarische Kino mit den Beziehungen von Nahrung, Kultur und Politik. „Die Berlinale ist einfach der Ort für genreübergreifende Geschmackserlebnisse“, kommentiert der Kurator des Kulinarischen Kinos Thomas Struck.

http://www.berlinale.de

Titelbild: © Universal Pictures

Send this to friend